Ich bin Generation Smartphone

Meine neue Kolumne für das Online-Magazin LangweileDich.net:

Für mich ist ein Smartphone was ganz Normales. Es gehört für meine Generation zum normalen Tagesablauf, genau wie die Schule oder der Sport in der Freizeit. Ich weiß, dass viele Menschen der älteren Generation das nicht wirklich nachvollziehen können.
Oder auch, dass viele Eltern es lieber sehen, wenn ihre Kinder so aufwachsen, wie sie es selber erlebt haben.
Also mit draußen Fußball spielen und das auch selbst bei schlechtestem Wetter oder den ganzen Sommer an einem Baumhaus bauen oder einfach nur an malerischen Wiesen und Getreidefeldern stundenlang mit dem Fahrrad fahren und ewig daran zurückdenken, weil es so ein großes Abenteuer war.

Ich kann mir vorstellen, dass es damals für Kinder und Jugendliche echt toll war. Aber da gab es halt auch noch nicht die Technik von heute.
Das Leben eines Jugendlichen sieht heute ein bisschen anders aus. Nun ein Smartphone ist für mich vieles. Außer zu telefonieren benutze ich es um Nachrichten zu senden, Musik zu hören und als Fernsehersatz. Also vor dem Fernseher saß ich schon länger nicht mehr, warum auch? Wenn ich etwas sehen will, dann schaue ich es mir über das Smartphone oder über den Laptop an. Viele in meinem Alter sehen sich gerne YouTube-Clips von angesagten YouTubern an oder streamen einfach einen Film über Amazon oder einer andere Plattform. Auch CDs sind für uns jetzt nicht unbekannt, aber wurden schon seit einiger Zeit durch die Spotify-App abgelöst. Wir Jugendliche streamen unsere Musik. Da gibt es sogar schon voreingestellte Playlists. Jeder, der jetzt dabei denkt, dass man da nur die Charts rauf und runter hören kann, der hat sich da aber getäuscht. Seit Spotify kenne ich Songs von Nancy Sinatra bis zur Spider Murphy Gang, denn auf den ganzen verschiedenen Playlists gibt es alles zu hören, was es an Musik gibt. Das wäre anders so nicht möglich gewesen und das ist doch nichts Schlechtes? Ich muss jetzt nicht mehr vor dem Fernseher sitzen oder vor dem Radio, um ewig zu warten, bis etwas kommt, was mir gefällt.
Auch Nachrichten aus den verschiedensten Gebieten sind für uns ganz leicht zum Ansehen und das wird auch sehr viel genutzt. Auf YouTube gibt es einige Channels, die sich mit Politik beschäftigen und über Snapchat kann man sich auch ganz leicht und schnell über die aktuellsten Nachrichten informieren. Viele Jugendliche wollen und suchen Informationen und das ist eben auch so möglich für meine Generation.
Klar, gibt es auch Jugendliche, die den ganzen Tag vor dem Handy sitzen und sich ein Spiel nach dem anderen reinpfeifen. Aber das sind ja nur einige und nicht die Masse. Menschen, die sich gerne viel ablenken, gibt es doch in jeder Generation. Das hat meiner Meinung nichts damit zu tun, ob ich als Jugendlicher im Heu gespielt habe oder auch nicht. Im Gegenteil, wir Jugendliche lernen viel früher wie man mit den modernen Medien umgeht und wie man sich dabei am besten schützt. Mir wurde früh beigebracht, dass ich erst nach links und dann nach rechts schauen muss, wenn ich über die Straße will. Genauso wurde ich auch früh über die Gefahren des Internets aufgeklärt, was eben ganz normal sein sollte.
Es ist ja nicht so, dass jeder aus der Generation Smartphone nur an das Handy denkt. Ich gehe zum Sport, treffe mich mit Freunden oder andere Freizeitaktivitäten, wie es mit Sicherheit in der früheren Zeit auch schon war. Nur, dass wir uns wesentlich mehr Zeit sparen. Denn, wenn wir uns treffen wollen, organisieren wir es einfach schnell über eine WhatsApp-Gruppe. Ich kann nur sagen, dass unsere Smartphone-Generation dadurch weder vereinsamt, noch von der großen weiten Welt nichts mitbekommt.
Im Gegenteil: Wir sind in unserer Generation wesentlich aufgeklärter und machen uns auch viel mehr Gedanken über unsere Zukunft. Denn ohne dieser digitalen Möglichkeit würde ich mich nie so für Politik interessieren und darüber auf meinem Blog schreiben, wie ich es eben mache.
Wenn sich jetzt noch die Schulen dazu mehr öffnen würden, dann wäre es natürlich perfekt, aber ich glaube das ist ein anderes Thema. Für uns Schüler ist es nämlich Standard und auch ganz normal, dass einfach mal auf die Schnelle eine Powerpoint-Präsentation gemacht werden muss. Und mit Powerpoint zu arbeiten finde ich eine der effektivsten Lernmethoden und das schon seit der 5.Klasse. Und viele mögen es kaum glauben, aber in den Schulpausen wird immer noch viel geredet und man hat auch ohne dem Smartphone was zu lachen oder zu diskutieren.
Das alles wollte ich nur mal los werden. Weil ich schon sehe, dass das Thema einfach anders in der Welt der Erwachsenen gesehen wird, als es wirklich ist. Denn das Leben in unserer Smartphone-Generation ist nicht vergleichbar mit der früheren Generation und mit Sicherheit ist es nicht schlechter geworden und das ist mir wichtig zu sagen.

Livia Josephine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.