Die Harlachinger Rundschau über mich als Bloggerin: So jung, so engagiert

Die Harlachinger Rundschau hat auf ihrer Titelseite einen total netten Artikel über mich geschrieben:

Livia präsentiert ihr erstes Online-Magazin »Livia Josephine« in dem es jede Menge Tipps für Jugendliche gibt. Foto: hw Harlachinger Rundschau

Harlaching · Viel ist passiert seit die 15 jährige Livia aus Harlaching vor zwei Jahren mit ihrem Blog begonnen hat. Dort beschäftigte sie sich nicht nur mit sonst so typischen Teenager-Themen wie Mode oder Musik, sondern vor allem mit Politik und Zeitgeschehen.
Dazu interviewte sie zahlreiche Persönlichkeiten wie Christian Lindner, Cem Özdemir, Münchens 2. Bürgermeister Josef Schmid oder Stars wie Carolin Kebekus oder Motis Mabuse. Teilweise traf sie die prominenten Zeitgenossen persönlich, teilweise interviewte sie sie via E-Mail. Außerdem war sie Teil der Jury, die das »Jugendwort« des Jahres (I bims) ausgewählt hat. Für ihr Engagement wurde sie kürzlich mit dem 2. Platz beim RTL.Com mit Award ausgezeichnet.
Niemand geringerer als der ehemalige Bundespräsident Christian Wulf und die Moderatorin Laura Wontorra übergaben ihr den Preis und ermunterten sie dabei, sich weiterhin dafür zu engagieren, dass sich Jugendliche mehr mit Politik und Fragen zum Zeitgeschehen auseinandersetzen. »Nichts ist spannender als Politik, denn hier werden die Regeln entschieden, nach denen wir leben und die uns schützen sollen«, erklärt die Gymnasiastin.

Livia wurde für ihr Engagement vom ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff und Laura Wontorra mit dem zweiten Platz beim RTL Com.mit Award geehrt.

So wird sich jetzt ihr brandneues Online-Magazin, das ihren vorhergehenden Blog abgelöst hat, auch weiterhin hauptsächlich mit Politik und Fragen zum Zeitgeschehen beschäftigen.
So erklärt sie dort beispielsweise was Palmöl und warum es so gefährlich ist oder aber was man gegen die Flut aus Plastikmüll selber machen kann. Weiterhin findet man darauf auch kurze Videos von so prominenten Zeitgenossen wie Harry G. Oder André Dietz, die Livia beim Bekanntwerden ihres Onlinemagazins unterstützen wollen.
Zu den prominenten Politikern, denen sie in letzter Zeit auf den Zahn gefühlt hat, gehört Staatssekretär Johannes Hintersberger, der ihr beim Weltkindertag im Bayerischen Landtag Rede und Antwort stand. Noch viele Wunschpartner stehen bei Livia auf der Liste, doch sie will noch keine Namen von künftigen Prominenten nennen, über die man bald in ihrem Magazin lesen nachlesen kann.
Sie will vor allen Dingen zum Nachdenken anregen und die Jugendlichen auffordern, sich auch mit anderen Dingen zu beschäftigen als mit Netflix, Youtube und Co. Einige Stunden pro Woche arbeitet sie an ihrem Magazin, denn mit den Jahren ist auch ihr Anspruch auf Professionalität gewachsen.
Aber nicht nur Infos und Unterhaltung wird bei Livias Magazin geboten, sondern echte Lebenshilfe für Kinder und Jugendliche.
So finden beispielsweise Mobbing-Opfer Tipps und Adressen, an die sie sich im Ernstfall wenden können.
Wenn Livia nicht gerade in die Schule geht oder an ihrem Magazin arbeitet, ist sie aber ein ganz normaler Teenager, der sich mit Freunden trifft, sich für Mode interessiert und gerne ins Cafe geht, darüber aber eben nicht vergisst, was die Welt zusammenhält. So wird auch diesen Themen ein Teil ihres Magazins gewidmet.
Mehr erfährt man in ihrem Magazin unter www.Liviajosephine.de und im Samstagsblatt der Münchner Wochenanzeiger, wo Livia regelmäßig eine Kolumne hat. Sie freut sich übrigens über jeden Kommentar auf ihrer Seite, denn im Dialog liegt die Stärke und die Zukunft.
Aber auch zu lachen gibt es was in ihrem Magazin. So hat sie gemeinsam mit dem Comic-Zeichner Maxim ein Comic erstellt, das nun ihre Seite ziert. »Da bin ich echt stolz drauf«, verrät die Harlachingerin. Der Comic, der hier zu sehen ist, stammt aus einer Gemeinschaftsarbeit von Livia und dem jungen Comic-Zeichner Maxim von Herrmann-Comix. hw

Harlachinger Rundschau: Link zur Onlineausgabe des Artikels

Livia Josephine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.