Drei Sätze über meine Woche und der deutsche Rap vs. Echo

In dieser Woche fand ich die Diskussion über die Texte der „Gangster-Rapper“ Farid Bang und Kollegah (bürgerlich Felix Blume und ehem. Jura Student) bezüglich ihrer Echo-Nominierung (Album: Jung, brutal, gutaussehend 3) komplett unnötig, da meiner Meinung nach vieles offensichtlich falsch verstanden wird.

Ich glaube, viele Kritiker aus den Medien sehen die deutsche Rapszene etwas zu ernst und sehen nicht um was es wirklich geht und zwar um Geld zu verdienen durch Provokation.

Auch ich höre sehr gerne deutschen Rap, denn für mich ist es einfach nur Unterhaltung ohne einer höheren Botschaft und so denken übrigens auch die meisten Fans, daher sehe ich das Problem eher an einer ganz anderen Stelle.

Livia Josephine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.