Drei Monate „Deutschrap gegen Mobbing“ – Das Resümee

Ein „Zeichen gegen Mobbing“ setzen. Das wollten die Rapper Lumaraa & der Asiate mit dem Song „Für die Ewigkeit“.

Im April habe ich über die Aktion ja schon mal berichtet. (HIER zu lesen.) Aber was ist seither geschehen? Wie wurde der Song aufgenommen und konnte dadurch tatsächlich was erreicht werden?

Ich finde, wenn man durch so eine Zusammenarbeit sogar junge Menschen daran hindert Suizid zu begehen, dann war das nicht nur ein großer Erfolg, sondern jede Mühe wert. So gesehen ist für mich als Jugendliche, die sich offen gegen Mobbing positioniert, eine geniale Idee mit einem Rapsong auf die Problematik schonungslos einzugehen und gleichzeitig Hilfe anzubieten.

Wie sehen rückblickend Lumaraa & der Asiate die Zusammenarbeit und welche Erfahrungen haben sie damit gemacht? Das wollte ich drei Monate nach der Veröffentlichung des Songs von ihnen wissen. Lumaraa & der Asiate: Bei uns hat sich seither einiges getan. In den letzten Monaten traten wir auf einigen Festivals auf und da hatte unser Anti-Mobbing-Song auch die größte Aufmerksamkeit bekommen. Wir konnten aber auch auf YouTube viele Menschen erreichen und unser Song „Für die Ewigkeit“ hat hier bald eine Million-Klicks erreicht. So haben uns sogar Mobbing-Opfer angeschrieben die mit Suizidgedanken spielten. Durch den Song konnten wir so sehr viele Menschen an „Zeichen gegen Mobbing“ vermitteln und zusammen konnten wir vielen jungen Menschen helfen. Uns erreichen immer noch Nachrichten von vielen die sich bei uns bedanken. Gleichzeitig arbeiten wir aber auch mit der europaweit größten Anti-Mobbing Organisation „Stoppt Mobbing!“ von Carsten Stahl, da sind wir auch die zwei Gesichter der Kampagne. Durch den Song konnten wir ein Statement setzen. Es macht uns einfach sehr stolz, dass wir dadurch nicht nur so vielen jungen Menschen helfen, sondern sogar Leben retten konnten. Und wenn man so ein extrem positives Feedback bekommt ist das nicht nur krass, sondern unbezahlbar.

Und hier nochmal das Musikvideo von Lumaraa & der Asiate: „Für die Ewigkeit“

Auch für die Organisation „Zeichen gegen Mobbing“ hatte die Zusammenarbeit viele positive Erfolge. Diese Bilanz zieht „ZgM“: Tatsächlich haben sich durch den Song viele Menschen gemeldet, die selbst betroffen sind und Hilfe suchten. An Spitzentagen erreichten uns 900 Nachrichten allein bei WhatsApp. Es braucht viel Mut, sich Hilfe zu holen. Aber das Lied versprüht so viel Energie, dass sich Kinder und Jugendliche diesen ersten schwierigen Schritt wagten. Die allermeisten haben sich inzwischen dafür bedankt, bei uns jederzeit ein offenes Ohr zu finden und Hilfe bekommen zu können. Für uns waren unfassbar viele tolle Nachrichten dabei, die Bewunderung und Dankbarkeit uns gegenüber ausdrückten. Für uns Ehrenamtliche ist das natürlich die schönste Bezahlung, die wir erhalten können. „Für die Ewigkeit“ beweist, dass Musik und auch Deutschrap extrem gewinnbringend eingesetzt werden können. Der Asiate und Lumaraa haben es geschafft, unglaublich viel Aufmerksamkeit auf das extrem wichtige Thema „Mobbing“ zu lenken. Das liegt vermutlich vor allem an ihrer Authentizität. Den schon vor Release haben sie uns gegenüber gesagt, dass es ihnen nicht reicht, einen Song zu dem Thema zu machen. Sie wollen etwas verändern und wir vom „ZgM“ sind dankbar, dass wir unseren Teil zu dieser Veränderung dazu beitragen konnten.

Deshalb denke ich ist es wichtig immer wieder darauf hinzuweisen wo man Hilfe bekommt. Egal ob es bei „ZgM“ (LINK), „Stoppt Mobbing!“ (LINK) oder es einfach auch nur ein guter und ehrlicher Rapsong ist. Hauptsache man kann junge Menschen in Not motivieren sich zu melden und den Mut zu finden sich zu öffnen und helfen zu lassen.



Lumaraa Facebook
Der Asiate
Facebook

Livia Josephine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.