Mit Motsi Mabuse über Sport und Mobbing

Ich kenne Motsi Mabuse vor allem als Jurymitglied aus den Shows Let’s Dance und Supertalent.

Motsi Mabuse ist in Südafrika geboren und lebt seit ihren 18. Lebensjahr in Deutschland. Ihre Tanzkarriere krönte sie mit Deutschen Meisterschaften bis hin zur Finalteilnahme des World Cup im Latein Tanz.

Mir persönlich gefällt ihre positive Ausstrahlung total und sie hat für mich eine Vorbildfunktion gerade weil man sieht was man mit Girl-Power erreichen kann.

Gerade als Schülerin würde mich besonders interessieren, wie Motsi die Schule in Südafrika erlebt hat und ob hier auch Mobbing mal ein Thema war?
Motsi: Ja sicherlich. Leider glaube ich, dass es das Thema Mobbing immer geben wird. Ich habe Mobbing auch selbst erlebt. Aber ich lasse mich nicht so schnell unterkriegen. Ich bin eine Kämpferin und habe mich immer der Situation gestellt.

Bei der Show „Lets Dance“ oder auch „Supertalent“ hast du 2 Kollegen neben dir. Dieter Bohlen und Joachim Llambi, die aber leider mit ihrer Kritik nicht immer fair zu den Kandidaten sind. Deshalb finde ich es von dir auch so gut, wie du damit umgehst. Du gehst fair mit allen Kandidaten um und das mag ich sehr an dir. Also meine Frage, wie ist es mit den beiden (Joachim Llambi und Dieter Bohlen) zu arbeiten?
Motsi: Beide sind in Wirklichkeit sehr nett. Sie machen halt ihre Show und sind damit erfolgreich. Also müssen sie trotz ihrer Art etwas an sich haben, was den Menschen gefällt.

Als du mit 18 Jahren nach Deutschland kamst, welche Gefühle hattest du dabei und konntest du schon etwas Deutsch?
Motsi: Als ich nach Deutschland kam konnte ich kein einziges Wort Deutsch. Aber ich bin immer sehr positiv eingestellt und wusste, dass ich es schnell lernen würde.

Wenn du Tanzen als Sport siehst, welche Vorteile siehst du in diesem Sport?
Motsi: Man kann beim Tanzen sehr viel lernen. Körperbeherrschung, den Umgang miteinander, Disziplin und auch den Umgang mit Niederlagen und Enttäuschungen.

Wenn du alleine auf einer Insel wärst, welche 3 Dinge würdest du am meisten vermissen?
Motsi: Meine Familie, Musik und mein Handy

Livia Josephine

6 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.