Jugend und Politik – Am Weltkindertag im Maximilianeum

Ende November am Weltkindertag fand im Maximilianeum also im Bayerischen Landtag ein Gesprächsforum zum Thema „Ein gutes Leben für alle Kinder?!“ statt.

Das Besondere für mich dabei war, dass ich für einen Programmpunkt eingeladen wurde. Ich interviewte live auf der Bühne unseren Staatssekretär im Familienministerium Herrn Johannes Hintersberger (CSU) über jugendpolitische Themen.

Die Veranstaltung wurde von der Kinderkommission des Bayerischen Landtags in Zusammenarbeit mit dem Kinderschutzbund Bayern organisiert und eingeladen wurden Vertreter aus Wissenschaft, Politik und Gesellschaft. Insgesamt 300 Gäste hörten die Referenten sowie der Landtagspräsidentin Frau Barbara Stamm interessiert zu. Ziel ist es allen Kindern gleiche Chancen im Leben zu bieten und speziell dafür gibt es eben den Kinderausschuss des Landtags unter der Leitung von Tanja-Schorer-Dremel (CSU).

Foto: (v.l.) Staatssekretär Johannes Hintersberger, Bloggerin Livia Kerp, Landtagspräsidentin Barbara Stamm, Jens Tönjes vom Kinderschutzbund, Moderatorin Andrea Lauterbach und ghettokids-Vorsitzende Susanne Korbmacher | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

Die Frage war, was bewirkt eine gute Kindheit für das spätere Leben und welche Herausforderungen muss sich die Gesellschaft heute stellen, wenn sie das Versprechen für ein gutes Leben einlösen will?

Durch die Veranstaltung führte die Moderatorin vom Bayerischen Fernsehen Andrea Lauterbach. Sie moderiert übrigens das Nachrichten-Magazin Wir in Bayern und das merkt man auch, denn sie hat total souverän und locker die Veranstaltung geleitet. Wie man auf dem Foto sieht, habe ich mich mit Andrea Lauterbach gleich sehr gut verstanden und hatten bevor es losging noch richtig Spaß.


Ich habe sie natürlich auch gefragt, wie für sie als Moderatorin der Abend war. Dazu sagte sie mir, dass es besonders wertschätzend ist, dass die Veranstaltung für die Kinder und Jugendarbeit im Bayerischen Landtag stattfinden konnte. Besonders auch, dass Frau Stamm nach einer Nacht ohne Schlaf und nach den anstrengenden Verhandlungen in Berlin noch extra gekommen ist. Überhaupt ist die Kinderkommission in Bayern etwas besonderes. Kein anderes Bundesland in Deutschland hat eine Kinderkommission. Nur der Bundestag hat eine vergleichbare Einrichtung.

Für mich war es das erste mal dass ich vor Publikum ein Interview halten durfte und das dann auch noch im Landtag mit einem Staatssekretär. Aber es hat wahnsinnig viel Spaß gemacht und die Reaktionen die ich danach bekommen habe, besonders auch von Landtagspräsidentin Barbara Stamm, hat mir sehr viel Motivation gegeben. Bei meinen Fragen an Staatssekretär Herrn Hintersberger ging es dann hauptsächlich darum wie die Politik mehr gegenseitiges Vertrauen zwischen Jugend und Politik aufbauen kann. Auch besonders im Hinblick auf das Wahlrecht ab 16 Jahren aber auch um die Digitalisierung und Modernisierung der Schulen.
Außerdem habe ich erfahren, dass Herr Hintersberger sehr zufrieden und glücklich über das aktuelle Abschneiden des Fußballvereins FC Augsburg ist, weil er dort auch im Aufsichtsrat des Vereins ist.

Foto: Mein Interview mit Staatssekretär Johannes Hintersberger | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

Aber neben mir waren noch einige andere Referenten bei der Veranstaltung. So waren unter anderem Katharina Gerarts, Professorin für Kinderwissenschaften an der Hochschule Darmstadt oder Hermann Sollfrank, Präsident und Professor an der Katholischen Stiftungshochschule München mit wissenschaftlichen Vorträgen dabei. Einen sehr interessanter Vortrag hatte Susanne Korbmacher, Vorsitzende des im sozialen Brennpunkt Hasenbergl aktiven Vereins „Ghettokids – Soziale Projekte e.V.“. In ihrem Vortrag zeigte sie, dass viele Kinder in München keine guten Voraussetzungen haben, um glücklich zu sein. Manche der Kinder und Jugendlichen, mit denen wir Projekte machen, haben nicht nur keinen Rucksack und keine Schuhe für eine Wanderung, sie haben teilweise nicht mal ein eigenes Bett. Die Wohnungssituation in München ist für Familien mit mehreren Kindern ein Unding, die Wohnungen sind zu klein und daraus folgen dann oft Aufmerksamkeitsstörungen der Kinder.

Zum Abschluss der Veranstaltung sagte Landtagspräsidentin Barbara Stamm „Ich bin stolz auf unsere Kinderkommission. Seid kreativ, lasst euch was einfallen! Die Rahmenbedingungen haben wir hier, das wollen wir nutzen. Denn kein Kind wird gefragt, wo es geboren wird.“

Foto: Landtagspräsidentin Barbara Stamm | © Bildarchiv Bayerischer Landtag

Livia Josephine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.