Was wäre eigentlich, wenn es keine Einweg Kaffee-to-go Becher gäbe?

Schnell genehmigt man sich einen Kaffee zwischendurch in der Mittagspause oder auf dem Schulweg. Dieser Anblick ist ganz normal und es ist auch nichts Verwerfliches mal einen guten Kaffee zu genießen. Das Problem dabei ist halt nur der Abfall, der dadurch produziert wird. In Deutschland sind das eben im Jahr bis zu 40.000 Tonnen zusätzlicher Abfall nur durch die Einweg-Kaffee to go Becher aus Pappe oder Plastik.
Überquellende Abfalleimer mit Einweg-Kaffeebecher sind in den Städten leider keine Seltenheit und der eine oder andere benutzte Plastikbecher landet auch mal auf der Straße.
Es muss doch eine Möglichkeit geben, einen schnellen Kaffee zu genießen ohne den zusätzlichen Müll dabei zu produzieren.

Was wäre also, wenn es diese Einweg Kaffee-to-go Becher nicht gäbe?
Die wichtigste Folge daraus wäre die Tatsache, dass 40.000 Tonnen weniger Müll pro Jahr produziert wird.
Warum kann nicht jeder einfach seinen eigenen Thermobecher für seinen Kaffee zwischendurch benutzen? Vielleicht ist ja eine Art Bequemlichkeit oder Gewohnheit jedes einzelnen?
Auf alle Fälle denke ich, ist es nichts Unmögliches!

Natürlich wäre es toll, wenn es ein Plastik gäbe, das sich nach dem Wegwerfen einfach zersetzt wie eine Bananenschale. An solch einen neuartigen Kunststoff wird am Frauenhofer-Institut gerade geforscht, wie mir der Fraktionsvorsitzende der Grünen Toni Hofreiter mal gesagt hat. Aber bis dieser Kunststoff auf den Markt kommt, wird es noch etwas dauern.
Ich denke als Jugendliche auch an die Zukunft und wenn ich durch die Abschaffung der Einweg Kaffee-to-go Becher pro Jahr 40.000 Tonnen Abfall sparen kann, dann bin ich absolut dafür.

Was wäre, wenn es keine Einweg Kaffee-to-go Becher gäbe?
Ich würde aus meinem eigenen Thermobecher den Kaffee trinken. Also für mich ist das jetzt schon kein Ding. Ich muss meinen eigenen Kaffeebecher wieder nach Hause nehmen und ihn wieder selber saubermachen. Ganz ehrlich für die Menschen für die das ein Problem darstellt kann ich leider nur eines sagen – mimimimimimi………..

Wie war das damals? Als es plötzlich das Rauchverbot in den Lokalen gab. Ich glaube die Welt ist seither nicht zusammengebrochen und was wäre wenn es keine Einweg Kaffee-to-go Becher mehr gäbe? Dann würde die Welt auch nicht untergehen und jeder der seinen Kaffee zwischendurch liebt, der wird ihn auch weiterhin trinken.

Natürlich gibt es noch andere Alternativen dafür. Dazu gehört auch das Kaffeebecher Pfandsystem von RECUP. Auch das ist eine gute Idee und egal ob mit RECUP oder seinem eigenen Thermobecher.
Ich versuche immer so wenig Einweg-Kaffeebecher zu benutzen wie es nur geht und ich hoffe, dass das irgendwann jeder so macht.

 

Livia Josephine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.