Fremdenfeindlichkeit im Alltag – That´s not my World

Vor ein paar Tagen habe ich etwas erlebt, was für mich mit den Worten beschämend und widerwärtig am besten zu beschreiben wäre und das mitten in München.
Als ich nach der Schule mit der U-Bahn nach Hause fuhr, hörte ich direkt vor mir auf der Rolltreppe ein Ehepaar mit einem etwa zweijährigen Kind in einem Buggy, wie sie drei junge dunkelhäutige Frauen mit den krassesten Wörtern sehr laut beschimpften.
Nicht nur die Schimpfwörter waren unterste Schublade, sondern auch der Grund dafür. Das Paar beschimpfte die drei Frauen, einfach nur weil sei vor ihnen auf der Rolltreppe standen.
Und was es noch schlimmer machte, dass diese Eltern auch noch ihr zweijähriges Kind mit einbezogen und ihr erklärten, dass alle schwarze Menschen „böse“ sind und zusätzlich folgte noch eine kleine Auswahl an rassistischen Schimpfwörtern, mit der das Kind in diesem Alter mit Sicherheit nichts anfangen konnte.
Bis jetzt war mir nicht bewusst, dass es tatsächlich Eltern gibt die ihr Kind so fremdenfeindlich erziehen und das auch noch so offen zeigen.
Ich fühlte mich total überfordert und es war mir extrem unangenehm direkt dahinter dieses Schauspiel mitanzusehen. So einen offenen Hass auf dunkelhäutige Frauen von Menschen, einer Familie die ganz normal aussieht, habe ich noch nicht erlebt.
Feindlichkeiten gegenüber Menschen die anders aussehen oder eine andere Religion haben, dürfen von der Politik aber auch von jedem einzelnen nicht unterschätzt werden. Für mich war diese Szene total widerwärtig und jeder der sich dabei anders fühlt, hat auf alle Fälle ein Problem.
Außerdem bin ich mir absolut sicher, dass Rassismus jeglicher Art keine Probleme löst sondern diese nur fördert und eskalieren lässt.
That´s not my world. Punkt!

Livia Josephine

48 Comments

  1. Vielleicht waren es ja Deutschkurs verweigernde Wirtschaftsflüchtlinge und haben es garnicht verstanden
    Auf jedenfall haben wahrscheinlich die beleidiger genug Steuern gezahlt für die 2

    • Auf alle Fälle scheinen Sie im Deutschunterricht auch fern geblieben zu sein.
      Höchstwahrscheinlich zahlen die Beleidiger überhaupt keine Steuern sondern leben auf Kosten der Menschen die täglich arbeiten gehen, inklusive des nicht geringen Teils an Ausländern, die hier in Deutschland arbeiten und Steuern zahlen.

    • A- Woher wissen Sie das? B- Warum verweigern Sie sich einem Deutschkurs? Die enorme Wichtigkeit, ist sichtbar.
      C- Woher wissen Sie, dass die 3 von Steuern leben?

    • Aha, man kann also jeden aufs übelste beleidigen, von dem man denkt es ist ein Wirtschaftsflüchtling.
      Sind ja keine Menschen.
      Es soll sogar farbige Menschen in Deutschland geben, die können besser Deutsch als so manch Einheimischer.

    • Na ja…wohl eher nicht, denn Menschen die mit ihrem Leben zufrieden sind, sind nicht so asozial und von Hass zerfressen.

    • Ach, wer Steuern zahlt, darf rassistisch, menschenfeindlich und niveaulos beleidigen? Was für ne Kinderstube haben die wohl gehabt? 😕 Einfach nur EkelhAFD!

      • Ich finde ihren Kommentar (und die anderen) Sinnlos aus dem Grund da ich 1. In keine Zeile irgendwas davon sage das man Ausländer beleidigen darf oder sonst irgendwas wie man auf diese These kommen kann.
        2. Was hat die AfD mit meinem Kommentar zutun ich schätze mal das Sie die AfD als Nazi Partei sehen – also bin ich ein Nazi nur weil ich nicht jeden Asylanten abfeier in Deutschland

  2. Liebe Livia,
    ich finde Deine Beiträge sehr wichtig. Man muss die Menschen aufrütteln und den Menschen sagen, daß bestimmte Dinge wie Gewalt nicht wieder vorkommen dürfen. Ich liese immer diese Seite, da steht enorm viel zum Thema drin.
    https://hartgeld.com/multikulti.html
    Liebe Grüße
    Hein

  3. Was da vorfiel, weiß niemand, es müssen Privatgespräche sein. Was Eltern und Kinder in ihrer Privatsphäre tun, mag man „total widerlich“ finden, aber dieses Gefühl, fremde Menschen zum angesagten Verhalten zwingen zu wollen, kann sehr destruktiv werden. Dies vor allem dann, wenn es darum geht, Mitmenschen auf den Antirassismus-Kurs zu bringen, der von der herrschenden Meinung sehr lautstark propagiert wird. Menschen haben auch legitime Gründe, anders zu denken und dies ihren Kindern mitzuteilen. Mia aus Kandel und viele andere würden vielleicht noch leben, wenn ihre Eltern sich dem Konformismus widersetzt hätten. Egalitärfrömmelei ist sachlich unbegründet. Die Menschen und Bevölkerungsgruppen sind nicht gleich, nicht gleich intelligent, nicht gleich kriminell uvm. Genau wie Individuen eilt ihnen ein Leumund, eine Kreditwürdigkeit voraus. Es gibt eine Art Schufa, über die man öffentlich nicht redet, weil Anstandswauwaus das verhindern. Vielleicht brauchen wir die Anstandswauwaus aber sie sollten auch ihre Grenzen kennen.

    • Privatsphäre auf der Rolltreppe? Es ist erschreckend mit welchen Argumenten manche herkommen um rassistische Äußerungen zu rechtfertigen

    • Was würden Sie sagen, wenn Sie offensichtlich grundlos beleidigt werden? Ist dies für Sie dann auch in Ordnung? Oder sind Sie dann auch ein Anstandswauwau?
      Schauen Sie mal auf den Kalender, heute ist der 8.Mai. Ein guter Zeitpunkt mal zu überlegen wie oft Deutschland im letzten Jahrhundert von Rassismus und Nationalismus ruiniert wurde und wie oft von Toleranz. Falls das nicht hilft geben Sie ihre Deutsche Staatsbürgerschaft ab und wandern bitte aus. Solche Typen will ich hier nicht mehr sehen.

    • Lieber Hartmut,

      dein Text strotzt nur so vor Rassismus. Wie kannst Du nur so denken, angesichts der Tatsache, dass noch immer viele Länder auf diesem Erdball unglaublich viele andere mit ihrer Geldsucht unterdrücken. Verhindern, dass sie sich entwickeln, ihren Bürgern echten Frieden und Chancen bieten.

      Hier geborene Menschen hatten schlicht Glück, deinen Geburtsort hast nicht Du dir ausgesucht. Was berechtigt dich also zu denken, Du könntest überlegen sein?

      Man kann Abneigung gegen einzelne Menschen haben, schlimmes erlebt und Opfer geworden sein, dass berechtigt dennoch niemanden, den einfachsten Weg zu gehen und zu verallgemeinern.

      Was soll das bringen?
      Können wir so etwas ändern?
      Nachhaltig?
      Ist Hass besser als Liebe oder nur einfacher?
      Ist dein Gehirn besser, als das von Menschen anderer Herkunft?
      Wie belegst Du deine Thesen?
      Machst Du dir für doch selbst die Mühe, das zu hinterfragen oder rennst du schlicht anderen hinterher?

      Wir alle sind fehlbar, Perfekt gibt es nicht und wir alle finden auf die gleiche Art und Weise unseren Weg auf diesen Planeten. Oder nicht?

  4. Hallo Josephine, natürlich ist man betroffen und verwirrt, wenn man direkt in seiner Nähe Schmähreden oder Beleidigungen über andere Menschen mitanhören muss, denn im Grunde kann man in solchen Situationen nicht eingreifen. Trotzdem wird man dann und wann im Leben Zeuge/Zeugin solcher Episoden. Solche Schmähreden können sich in unterschiedliche Richtungen bewegen, zum Beispiel auf körperliche Merkmale (groß, klein, dick, dünn usw.) und das Aussehen, auf ein bestimmtes Verhalten, auf die Art der Kleidung, auf das Geschlecht, auf den Beruf, auf die Herkunft etc. pp. anspielen. Traurig ist es natürlich, wenn unreife Eltern auch noch ihre Kinder in ihre unreifen Äußerungen einbeziehen. Verhindern kann man das aber nicht und ich gehe davon aus, dass es immer und zu allen Zeiten Mensch gegeben hat, gibt und geben wird, die nicht differenzieren, sondern gerne rüde, bösartige Ausdrucksweisen nutzen. Bei deinem Beispiel weißt du aber auch nicht, ob vielleicht vorher ein unangenehmer Vorfall war, den du nicht mitbekommen hast. Vielleicht haben die drei dunkelhäutigen Frauen vorher in der Eile keine Rücksicht auf die Eltern mit Buggy genommen, sind versehentlich an den Buggy gestoßen, haben ihn fast umgeworfen und sich dann nicht entschuldigt… und die Eltern waren deshalb sauer. Man weiß es nicht. Es kann also auch eine Vorgeschichte geben. Im Gedränge kann manches vorkommen und manche Menschen geraten im Gedränge auch schnell in üble Laune. Zur Vorgeschichte und zu Folgen ein ganz anderes Beispiel: Ich habe mal bei einer Bank mein Fahrrad so abgestellt, dass eine Rampe ein Stück weit blockiert war. Ja, das war gedankenlos von mir. Doch du hättest mal erleben sollen, wie eine Rollstuhlfahrerin, die dadurch behindert wurde, über mich geschimpft hat. Lauthals und auch mit bösen Worten über „Fahrradfahrer“ als Gruppe. Mir tat mein Fehlverhalten leid und ich wollte mich entschuldigen, hatte aber keine Chance, denn die Frau sprach nicht direkt mit mir, sondern über mich… Ja, das Schimpfen über andere kann keine Kommunikation zwischen Menschen herstellen, sondern Fronten verhärten. Interessanterweise können wir Beschimpfungen und Schmähungen nur bei unseren Mit-Muttersprachlern feststellen. Wenn einige Neu-Einwanderer hier in D über „Weiße“, über „Frauen“, über unsere Lebensart oder über was auch immer lauthals herziehen (obwohl sie sich D als Aufenthaltsort ausgesucht haben), werden die meisten Einheimischen nicht verstehen können, wovon gerade die Rede ist, da die arabischen und afrikanischen Sprachen, die dabei genutzt werden, nicht allgemein bekannt sind. Manchmal aber können wir teilhaben, nämlich dann, wenn die Leute Worte wie „Schlampe“ oder „Nazi“ einfließen lassen. Und solche Beschimpfungen der Einheimischen finde ich (mindestens) ebenso „unpassend“ wie Verunglimpfungen Fremder. Schließlich muss doch niemand nach Deutschland kommen, wenn er/sie die hiesige Bevölkerung, ihre Kultur und ihre Lebensweise ablehnt.

    • Es ist interessant wie man mit whataboutism die rassistischen Beschimpfungen rechtfertigt. Sie sind lächerlich. Ein langes unnötiges Gelaber mit dem Ergebnis das ich Sie auch in die rechte Ecke packe smh 🤦🏻‍♀️

  5. Du bist zurecht angeekelt und tust gut daran das öffentlich zum Ausdruck zu bringen. München ist zwar 300km weit weg von mir, aber ich bin total bei dir. Es ist egal, ob es ein privates Gespräch war oder whatever. Rassismus ist scheiße und gehört immer bekämpft. Du hast durch den Blog deinen Beitrag dazu geleistet. Danke dir dafür!

  6. Danke für den Artikel.
    Was hier teilweise für widerlicher Müll in den Kommentaren geschrieben wurde ist einfach nur ein Armutszeugnis für unser Land. Mia aus Kandel als Vorwand zu Nutzen ein Kindesverstand mit Hass zu vergiften oder einen rassistischen Angriff auf 3 Frauen zu legitimieren… Gott, was muss in so einem Leben schief gelaufen sein dass man so verbittert ist? Mal abgesehen davon dass die Aussage dahinter die selbe ist wie: Ein Mörder der gerne Brot isst hat wen umgebracht. Hätten wir mal alle Brotesser vorsorglich ausgewiesen… Was im Kopf muss falsch laufen um die Hautfarbe als Indiz für Moral, Integrationsbereitschaft oder Intelligenz zu nutzen…?

    Dir jedenfalls Danke für diese Artikel Livia. In dem alter so starke Worte zu schreiben ist nicht selbstverständlich. Ich kann deine Gefühle absolut nachvollziehen, gerade in Bezug auf das arme Kind.

    • Danke Thomas für diese Antwort und Danke Livia für diesen Artikel. Ich bin schwarz, Deutsche und finde es ebenfalls widerwärtig Menschen nach ihrer Hautfarbe, Religion oder Herkunft zu bewerten und nicht nach ihrem Verhalten.

  7. An meine vorherigen Kommentatoren: Menschenfeindlichkeit und Hass auf andere sind der Schimmelpilz auf unserer Gesellschaft.
    Liebe „Jovialosephine“ warum dieser Neid und diese Verbitterung? Wurde Ihnen was weggenommen?

    • Zumindest die Intelligenz wurde „Jovialjosephine“ weggenommen, wenn man sich ihren widerwärtigen Kommentar so anschaut.
      Es ist richtig, dass man auf solche Verhaltensweisen hinweist und ja, es ist auch richtig, so etwas widerlich zu finden! Kinder sollten vorurteilsfrei aufwachsen, nicht mit der Angst, Fremden mit Angst oder auch Vorurteilen zu begegnen!
      Das Jovialjosephine gleich mit einem „Wirtschaftsflüchtling“-Kommentar kommt, zeugt von ihrer Dummheit. Will sie wissen, ob das nicht vielleicht Studenden, oder sogar hier geborene Menschen sind?

  8. Bleib weiter so weltoffen und lass dich von solchen Hatertrollen nicht unterkriegen.

  9. keep on blogging in a free world! nicht unterkriegen lassen. weiter bloggen! du bist im recht!

  10. Lass Dich nicht von irgendwelchen Hatern runtermachen. Es ist absolut beschämend, so etwas miterleben. Und ein Einzelfall ist es mit Sicherheit auch nicht.
    Und auf ein 16jährigem Mädchen verbal einzuprügeln ist ein ziemliches Armutszeugnis für einige hier.
    Selbst wenn es vorher in irgendeiner Art und Weise einen Konflikt zwischen der Familie und den drei Frauen gab, rechtfertig das noch lange nicht eine lauthals und schmutzige Beschimpfung. Soetwas hat in den Hören und Augen eines Kleinkindes nichts zu suchen.

    • Nein keine Angst. Solche Zustände bekommen wir nicht, wenn wir es verhindern indem wir an einem friedlichen Zusammenleben arbeiten.
      Lies andere Organe als die „epochtimes“ – das ist eine der Seiten, die davon Leben Angst zu machen

  11. Ich finde dieses Verhalten auch furchtbar. Es gibt in allen Religionen, allen Hautfarben, allen Staatsangehörigkeiten, einfach allen Menschen solche und solche. Wenn einige Menschen andere einfach pauschal beurteilen, ist das nie der richtige Weg. Ich finde es gut, dass du dieses Thema aufgegriffen hast und fühle genauso wie Du.

  12. Klasse Artikel und du spiegelst genau das wieder, wie es vielen Menschen geht. Anekelt von so viel Hass gegenüber Menschen mit anderer Hautfarbe oder Religion.

  13. Unser Land kann stolz sein, dass es derart empathische Menschen wie Livia Josephine zu seinen Bewohnern zählt!
    Man sieht etwas optimistischer in die Zukunft, wenn unsere Jugendlichen humanistisch mitdenken und nicht den nationalistischen Rattenfängern auf den Leim gehen!
    Hut ab, Livia – und lasse Dich ja nicht unterkriegen!

    • Danke für diesen Kommentar. Ich schließe mich an. Respekt, liebe Livia für deine Haltung!

  14. Schlimm wie Rassismus hier von manchen verteidigt wird.
    So viel Dummheit ist erschreckend, es geht wieder los.
    Schämt euch.

  15. So ein schändliches Verhalten sticht in mein deutsches patriotisches Herz!!!
    So etwas darf in unserem Deutschland nicht akzeptiert werden.
    Jede Form von Diskriminierung welcher Art von Deutschen oder Ausländern ist mit harter Strafe zu ahnden.

  16. Livia, du bist einfach toll! Du machst das richtige! Mach weiter so! 1000 hugs from Berlin 😘

  17. Hallo Livia,
    Vielen Dank, dass Du so engagiert gegen den Hass eintrittst. Es ist traurig, dass sowas passiert.
    Weiter so…
    VG Torsten

  18. Hallo Livia,
    vielen Dank Für deinen Bericht – du bist nicht alleine, ganz viele hier sind für ein friedliches Zusammenleben – lass uns weiter zusammen darauf hin arbeiten.

  19. Hallo Livia,
    S ist wunderbar, dass Du diese Beobachtung öffentlich gemacht hast. Das ist Eingreifen, das ist Zivilcourage, das ist eine wichtige Form, sich mit Unbelehrbaren auseinanderzusetzen.
    Wenn es mehr junge Menschen wie Dich gibt, dann ist mir weniger bang um die Zukunft.
    Weiter so auch an alle positive Kommentatoren

  20. Liebe Livia, ich freue mich sehr darüber, dass du mit offenen Augen und einem gut ausgerichteten moralischen Kompass durch die Welt gehst. Ich freue mich darüber, dass du dich engagierst und über solch wichtige Themen schreibst und ich freue mich, dass deine Texte von vielen anderen deiner Altersklasse gelesen gelesen und geteilt werden. Es ist immens wichtig, dass auch die Generationen, die meiner nachfolgen, sensibel bleiben für Rassismus, Ausländerfeindlichkeit, Diskriminierung und dass ihr alle mutig aufsteht und euch alldem entgegenstellt. Im aktuellen politischen Klima ist es wichtiger denn je, eine Stimme des Mutes und der Wahrheit zu sein. Lass dich nicht einschüchtern von Hatern, Spinnern und Trolls. Es gibt hier draußen sehr viele, die deine Sichtweise teilen.

  21. Liebe Livia, danke für Deinen Beitrag!
    Mir ist es einmal umgekehrt gegangen als meine damals 4-jährige Tochter in der Bahn zum ersten Mal einen dunkelhäutigen Mann gesehen hat. Sie rief laut und erschreckt: „Ein Gespenst!“. Ich wäre gern im Boden versunken vor Scham und habe mich bei ihm entschuldigt.
    Viele positive Begegnungen bei uns zuhause haben zu einer Normalität im Umgang und zu Freundschaften geführt, in der Äußerlichkeiten keine Rolle spielen.
    Wir sollten mehr in den Austausch miteinander statt übereinander kommen. Zum Glück sind Eltern nicht die einzigen Bezugspersonen. 😉

  22. Ich möchte auch mal Danke sagen. Mit so vielen positiven Kommentaren hätte ich niemals gerechnet. Ich finde es wichtig, wenn man über alle Themen diskutiert, auch wenn nicht jeder die gleiche Meinung hat. Ich werde weiterhin über die wichtigen politischen Themen schreiben. Ihr gebt mir eine Menge postivie Energie. 🙂

    • Josephine….Es ist nicht selbstverständlich im heutigen Deutschland die gleichen oder ähnliche Aussagen zu hören oder zu lesen, wie deine. Darum lass dich um Himmels Willen von niemandem davon abbringen, sie öffentlich kund zu geben.. Das macht anderen Mut, es dir gleich zu tun.

  23. Liebe Livia, solche Szenen machen einen wirklich sprachlos, gerade wenn sie in unserer Heimatstadt vorkommen! Irritierend sind auch einige Kommentatoren die das hier sogar noch zu relativieren versuchen. Danke dir, dass du auch solchen schwierigen Themen in deinem Blog ansprichst! Mach weiter so und liebe Grüße aus München 🙂

  24. Chapeau, Livia Josephine! 🙂 Weiter so! Auf jeden Fall „Daumen hoch“!

  25. Ich finde es ebenso widerwärtig wie Josephine. Hut ab vor deinen klaren Worten, deiner unumstösslichen Meinung. Ich bin multikulturell aufgewachsen und habe danach gelebt. Mein Vater Jugoslawe, Mutter Deutsche, erster Mann Grieche, zweiter Mann Kosovo Albaner, meine besten Freunde stammen aus der Türkei, aus Kroatien, Italien, Polen, Irak, mein aller-allerbester Freund Libanese……Ich bin stolz und glücklich, so vielfältig zu leben und schätze alle Menschen, die die unterschiedlichen Personen nach Charakter beurteilen und mögen und nicht nach Rasse. Danke für deine ehrlichen und herzlichen Worte…

  26. Hallo Livia, I am Proud of you, how you See
    God‘s beautiful creation. The Earth is no Ours it Belongs to God, so his creations he wanted to be colourful. No Person on this
    Earth Could Decide where to be Born,which Skin complextion, the parents,when we will be Born or when we will die. We all Get a residential Visa from God,Each one gets for a different time period.Then we all leave this Earth. In this Time of living on the Earth is to admire each one,in irrespect of Skin Colour. You Never know once you are Injurd and laying in bed. in the Hospital and waiting for Blood Transfusion whose Blood you are getting. From a White Person or a Black? Today People Open their mouths before thinking what they say. These Parents are not Worth for the Child, because they are feeding the the Child only hatred Not Love.

  27. ein Blog lebt davon aktiv zu sein. Ich sehe hier nichts. War’s das schon? Kommt da noch was? Oder ist das hier ein One-Blog-Wonder?
    Schöne Grüße Mark

  28. Entschuldigung, da habe ich mich falsch ausgedrückt. Ein Blog lebt davon, daß ab und zu etwas geschrieben wird. Hier sehe ich nichts.

    • Mein Blog ist ja eher ein Jugendblog und da ich noch zur Schule gehe, fehlt mir einfach die Zeit täglich etwas zu posten. Natürlich würde ich das gerne aber noch bin ich keine „Berufsbloggerin“. Nebenbei schreibe ich noch drei Kolumnen, das auch noch Zeit in Anspruch nimmt. 🙂
      Aber ich gebe mein Bestes 🙂

      • Das weiß ich, denn es verlangt allerhand Mut und Elan das zu tun und einen Blog aufzumachen. Du behandelst die Themen schon gut, aber Du mußt Dich den Themen auch von einer anderen Seite nähern. Deshalb mein Tip und an mein Anliegen an Dich: HINTERFRAGE, gib Dich nicht damit zufrieden WAS ist, hinterfrage WAS GEWESEN IST. Du wirst Antworten finden die sind im wahrsten Sinne des Wortes „unglaublich“. Also weg vom Bla bla, Mitleid ist schon gut, vor mir aus, bringt aber nichts. Suche nach der Wahrheit Livia Josephine. Ich wünsche Dir, daß Du nur ein Futzelchen davon findest. Denn dann wirst Du weitersuchen. SG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.