5 Tipps für deinen ersten Blog – Für alle die sich überlegen einen Blog zu gründen

Online gibt es viele Möglichkeiten seine Gedanken zu veröffentlichen. Ich blogge zum Beispiel schon seit 2015. Und weil ich das schön öfters gefragt wurde, habe ich hier für alle, die sich überlegen auch mal einen Blog zu gründen, die 5 wichtigsten Punkte dafür zusammengestellt. Gedanken mit seinen Blog Geld zu verdienen sollte man am Anfang nicht haben. Es sollte erst einmal darum gehen, das Bloggen zu lernen und es auch wirklich zu mögen. Alles andere kommt dann vielleicht mit der Zeit und von alleine.

Als erstes sollte man sich immer die Frage stellen: Warum will ich einen Blog schreiben und für wen?

Themen

Welche Themen und welche Leser will man ansprechen: Da gibt es verschiedene Möglichkeiten. So gibt es Themenblogs wie zum Beispiel über Bücher, Sport, Rezepte oder Fashion. Dann gibt es auch den Tagebuchblog, hier schreibt man über sich und sein Leben. Wenn man aber eine Botschaft loswerden will oder sich für eine Sache engagiert, dann ist ein Blog auch eine gute Lösung. Eine eigene Nische finden, das ist das Geheimrezept.

Blogname

Der richtige Blog-Name: Der Name des Blogs, sowie der Header, also der Kopf des Blogs ist das Erste, das man auf einem Blog sieht und liest. Also vorher gut überlegen! Der Header ist das Aushängeschild des Blogs und der Name sollte zu den Themen des Blogs passen. Ausgefallene Namen sind zwar gut, aber er sollte nicht zu kompliziert oder gar zu lang sein.

Regelmäßigkeit

Regelmäßiges posten: Es ist wichtig, dass die Leser wissen, in welchen Zeitabständen die Posts online gehen. So geht bei mir jeden Freitag, Samstag und Sonntag ein Artikel online. Ob man nun jeden Tag fünf Mal postet oder auch nur einen in der Woche ist zunächst nicht das Wichtigste, die Regelmäßigkeit ist vorrangiger.

Plattform und DSGVO

Blog-Anbieter und Datenschutzrichtlinien (DSGVO): Es gibt da verschiedene Möglichkeiten, und das ist letztlich auch Geschmackssache. Am Anfang (für private Blogs) genügt, denke ich eine kostenlose Plattform (wie u.a. WordPress, JIMDO, wix.com oder bei Blogger) um für sich das Bloggen erst einmal auszutesten. Die DSGVO ist eine Erklärung zur Informationspflicht des Blogbetreibers gegenüber dem Leser und somit auch für jeden Blogger Pflicht. Wer also einen Blog gründen will, sollte sich erst mal darüber gut Informieren.

Glaubwürdigkeit

Egal für was man sich entscheidet, man sollte auf alle Fälle wissen, was und worüber man schreibt. Denn nur so ist und bleibt man glaubwürdig. Man muss wirklich 100% dahinter stehen. Beleidigungen haben dabei nichts verloren. Für mich ist es daher wichtig, dass man inhaltlich freundlich, ehrlich und fair bleibt.

Das alles ist natürlich unverbindlich aber ich hoffe, dass ich so trotzdem dem einen oder anderen damit helfen konnte.

Livia Josephine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Hinweis: Bei Kommentar-Abgabe werden angegebene Daten sowie IP-Adresse gespeichert und ein Cookie gesetzt (öffentlich einsehbar sind - so angegeben - nur Name, Website und Kommentar). Alle Datenschutz-Informationen dieser Website gibt es hier zu sehen.