Mit Musik-Legende Stefan Zauner über seinen Kult-Song „Ohne Dich“

Aktuell hört man „Ohne Dich (schlaf‘ ich heut‘ Nacht nicht ein)“ wieder oft in der Werbung (für Facebook) und im letzten Sommer war auch die italienische Version „Senza te“ von Giovanni Zarrella feat. Pietro Lombardi (Video) in den Charts.

Aber „Ohne Dich“ von der Münchener Freiheit ist viel mehr als nur ein Song.

Er gehört zu den wenigen deutschsprachigen Songs, der in jeder Generation einen sehr hohen Stellenwert hat. So ist er auch ein fester Bestandteil unserer Jugendkultur geworden.

Deswegen macht es mich schon ein bisschen stolz, dass ich die Möglichkeit hatte mit Stefan Zauner (damaliger Sänger der Münchner Freiheit) zu telefonieren um mit ihm über seinen Kult-Song zu sprechen. Und ich kann jetzt schon sagen, dass einige total interessante Facts rund um „Ohne Dich“ zu erfahren sein werden.

Und hier das Musikvideo der Münchnener Freiheit aus dem Jahr 1986 mit „Ohne Dich“:

So wollte ich auch mehr über diesen Song uns seiner Entstehung erfahren. Meine erste Frage an Stefan ging auch gleich in diese Richtung. Weißt du noch wie der Song entstand und hattest du damals schon das Gefühl, dass „Ohne Dich“ was ganz Besonderes werden kann? Stefan Zauner: Nein, mir hat nur die Melodie gefallen, als ich sie komponiert habe aber mehr war anfänglich nicht. Den Text habe ich aber nicht alleine geschrieben aber dafür die Musik. Und ich weiß auch noch genau wo ich den Song geschrieben habe. Ich saß in meiner Schwabinger Wohnung in der Ungererstraße und habe im Radio „Purple Rain“ von Prince gehört. Ich hatte damals ein sehr altes Klavier, das total verstimmt war und irgendwie hat mich der Song inspiriert mich ans Klavier zu setzen und zu spielen. Und hierbei kam ganz spontan die Melodie von „Ohne Dich“ zum Vorschein. Ich habe auch nichts mehr daran im Anschluss geändert. Jetzt kann man sagen, je schneller man ein Lied komponiert und je leichter es einem fällt, umso besser wird es. Das stimmt zwar nicht immer aber es ist auf jeden Fall ein sehr gutes Zeichen.

Bis vor ein paar Jahren hätte ich auch nie gedacht, dass es auch mal so viele Remixe davon geben würde. Mittlerweile gibt es über 30 Versionen von „Ohne Dich“ und die Versionen von Mike Singer oder Piedro Lombardi sind auch wirklich sehr gut geworden. Das freut mich natürlich sehr, dass man daraus auch immer noch einen Hit machen kann.

Musikvideo der Woche: Ist die neuste Coverversion von Sascha Salvati und die finde ich als eine der besten Coverversionen von „Ohne Dich“, weil es eine sehr zeitgemäße R&B Nummer geworden ist. Hier ist das Video zu sehen – LINK Und das sagt Sascha Salvati über den Song: Für mich ist „Ohne Dich“ von der Münchner Freiheit einer der besten Songs der deutschen Popgeschichte. Zum einen, weil der Song es schafft eine extreme Sehnsucht auszudrücken, zum anderen, weil er unglaublich viel Spielraum für musikalische Interpretationen lässt. Dieser Song funktioniert in jedem Genre. Auch, wie bei meiner Version als R&B Song. Der Song berührt mich. Natürlich hat Stefan Zauner den Song auch mega krass gesungen. Die Produktion klingt einfach zeitlos und das ist etwas, das wir als Musiker / Produzenten sehr häufig anstreben. Eine Hymne zu schaffen, die Generationen übergreift. Mit meiner Version versuche ich lediglich meine Interpretation zum Ausdruck zu bringen. An und für sich ist das Original aber perfekt, so wie es ist.

Der Song „Ohne Dich“ kam 1986 ja bis auf Platz 2 in den deutschen Charts. Ärgerte es dich damals, dass ausgerechnet zu dieser Zeit Falco mit „Jeanny“ um die Ecke kam und ewig Platz 1 blockierte? Stefan Zauner: Ich kann mich noch gut daran erinnern, als wir gemeinsam um Platz eins kämpften und ich Falco in Berlin im Hotel Schweizerhof getroffen habe. Ich saß mit Falco an der Bar und er hat dann zu mir in seinem typischen Wiener Dialekt gesagt, dass wir ein echt schönes „Liederl“ gemacht hätten. Ich muss wirklich sagen, einen besseren Gegner um Platz 1 hätte ich mir nicht vorstellen können als Falco mit Jeanny, weil ich den Song auch persönlich sehr gut fand. Natürlich habe ich Woche um Woche gehofft, dass endlich mal die Message kommt, „Ohne Dich“ ist auf Platz 1 aber an „Jeanny“ kam zu dieser Zeit einfach keiner vorbei. Aber die Verkaufszahlen mit 36.000 Singles pro Tag die waren schon überwältigend und insofern war es letztendlich egal ob 1. oder 2. Platz.

Wie kam es eigentlich damals dazu eure Band ausgerechnet „Münchener Freiheit“ zu nennen? Stefan Zauner: Der einzige Grund war eigentlich der Platz „Münchner Freiheit“ in Schwabing. Das war unser damaliger Treffpunkt und unser damaliger Bassist Freddie Erdmann hatte dann die Idee unsere Band so zu nennen. Rückblickend fand ich den Namen fast zu Lokal und es wurde in der Vergangenheit auch schon mal falsch interpretiert, weil ich ja kein geborener Münchner bin.

Du hast ja im letzten Jahr mit deiner Frau Petra Manuela jetzt schon das vierte Album namens „Persönlich“ herausgebracht. Wie ist das bei einem Konzert, spielst du dann trotzdem noch „Ohne Dich“? Stefan Zauner: Seitdem ich bei der Münchner Freiheit ausgestiegen bin habe ich keine Konzerte mehr gegeben. Denn das war eigentlich auch der springende Punkt die Band zu verlassen. Jedes Wochenende auf der Bühne zu stehen, war mir irgendwann einfach zu anstrengend. Seitdem konzentriere ich mich auf das Schreiben von Songs. Beim ersten Album, das ich mit meiner Frau gemacht habe, war es auch noch nicht geplant ein Duett-Album zu machen. In dem Album „Zeitgefühl“ hat Petra Manuela auch nur einen Song eingesungen. Aber die Plattenfirma hat genau diesen Song „Tick Tack“ als Single ausgesucht und so kam das Ganze dann langsam ins Rollen. Und dass sie überhaupt einen Song singt, dazu habe ich sie erst überreden müssen, weil sie nicht wollte, dass der Eindruck entsteht, dass ich nur deswegen aus der Band ausgestiegen bin. Erst die letzten zwei Projekte „Mensch ärgere Dich nicht“ und „Persönlich“ sind reine Duett-Alben. Den Song „Ohne Dich“ singe ich natürlich noch gerne und wir haben ihn auch für das Album „Mensch ärgere Dich nicht“ neu aufgenommen. Er gehört nach wie vor immer noch zu meinen Lieblings-Songs.

Von Stefan Zauner habe ich auch eine Videobotschaft bekommen. Hier grüßt er meine Leser und was mich dabei besonders STOLZ macht, dass ich Stefan, eine echte Musik-Legende jetzt auch dutzen darf!!!!

Stefan Zauner hat mir dann auch noch verraten, dass er vor kurzem „Ohne Dich“ in einer Orchester-Version neu aufgenommen hat aber noch nicht weiß ob und wann es veröffentlicht wird. Ich hoffe ganz ehrlich, dass es in näherer Zukunft zu hören sein wird, weil ich glaube, dass es eine verdammt gute Idee ist. Ich bin mir sicher, dass ich nicht die Einzige sein werde, die den Song dann feiern wird.

Ein Interview von Livia Kerp

Livia Josephine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.